Nürnberg (dpa) - In Franken nennt man sie sinnlich nur: "Wöschdla". Die Rede ist von der Bratwurst. Die Nürnberger sind stolz auf eines ihrer bekanntesten Exportprodukte.

Den 25-Gramm-Köstlichkeiten kann man nun in der Frankenmetropole mit einer eigenen Broschüre nachspüren. «Der Bratwurstspaziergang» führt an historische, zeitgenössische und kulinarische Stellen, die besonders viel über die Rostbratwurst in Nürnberg verraten. So erfährt man unter anderem, dass der Patrizier Hans Stromer während seiner lebenslangen Haft im Schuldturm angeblich 28 000 Bratwürste gegessen haben soll. (http://dpaq.de/ayvfT)