Berlin (dpa) - In dem seit Monaten anhaltenden Streit um den Tarifvertrag der rund 14 000 Redakteure von deutschen Zeitungen hat es am späten Abend keine Einigung gegeben. Die Parteien seien ohne Abschluss auseinandergegangen, sagte eine Sprecherin des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger in Berlin. Die Gespräche sollen in der kommenden Woche fortgesetzt werden. Die Gewerkschaften DJV und Verdi fordern unter anderem Einkommenserhöhungen von vier Prozent. Der BDZV will Abstriche bei den Einkommen und neue Gehaltstarife für Berufseinsteiger.