Berlin (dpa) - Der BND hat Schlamperei-Vorwürfe wegen der möglicherweise gestohlenen Baupläne für seine neue Zentrale zurückgewiesen. Er sehe im Moment nicht, dass hochbrisantes Material den Weg an fremde Empfänger gefunden habe, sagte BND-Präsident Ernst Uhrlau. Das Magazin «Focus» hatte berichtet, vor über einem Jahr seien Baupläne von der BND-Baustelle geschmuggelt worden. Aus den Darstellungen lasse sich die Funktion der Räume, die Mauerdicke, die Lage von Sicherheitsschleusen und Notausgängen bis hin zu Toiletten lesen.