Kiel (dpa) - Der Vizepräsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel, Prof. Rolf Langhammer, rechnet mit einem «geordneten» Schuldenerlass für Griechenland.

Ihm sei kein Fall aus der jüngeren Wirtschaftsgeschichte bekannt, wo ein Land mit der Schuldenlast Griechenlands seinen Verpflichtungen ohne ständige Hilfe von außen hätte nachkommen können.

Das sagte der Experte am Montag in einem dpa-Gespräch. «Aus den vergangenen Erfahrungen spricht alles für eine geordnete Schuldenreduktion, die zwischen den Gläubigerbanken (Londoner Club), den Gläubigerländern (Pariser Club), der EZB und dem IWF vereinbart werden könnte.»

Zugleich riet der Wissenschaftler, die Wettbewerbsfähigkeit Griechenlands mit Investitionsmitteln aus EU-Förderfonds zu stärken.