Hennef (dpa) - Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg will Erstligatrainer werden. «Mein Ziel wird immer ganz oben sein, erste Liga, ob in Deutschland oder woanders», sagte der 42-Jährige in einem vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) veröffentlichten Interview.

Effenberg absolviert derzeit den Trainerlehrgang des DFB - auf Vorschlag von seinem Ex-Trainer beim FC Bayern München, Ottmar Hitzfeld. «Er hat mich als Spieler erlebt, hat gesehen, dass ich bereits damals sehr strategisch und analytisch gedacht habe.»

Selbst aktiv Fußball gespielt zu haben, sei für einen Trainer von Vorteil. «Man weiß, wie Spieler denken, kann sich besser in ihre Situation hineinversetzen und damit auch besser auf sie eingehen.» Einen Spieler wie sich selbst hätte der dreimalige deutsche Meister als Coach gern im Kader. «Ich würde mich freuen, wenn ich einen ähnlichen Charakter später trainieren könnte. Schon weil er mir als Trainer das Leben leichter machen würde, weil er mir viel abnehmen und dafür sorgen würde, dass die Mannschaft funktioniert.»

Mit Effenberg machen derzeit auch die Ex-Nationalspieler Mehmet Scholl, Christian Wörns und Jörg Heinrich ihre Trainerlizenz. Scholl und Effenberg fungieren dabei als Klassensprecher. «Ich konnte mich dagegen gar nicht wehren», erzählte «Effe». «(Lehrgangsleiter) Frank Wormuth hat gesagt, dass wir zwei Klassensprecher brauchen. Und dann hat Mehmet einfach bestimmt, dass wir beide das übernehmen. Ich wurde gar nicht gefragt.»