Deutschland umwirbt Fachkräfte aus Krisenregion Südeuropa

Bonn (dpa) - Im Kampf gegen den Fachkräftemangel will Deutschland jetzt gezielt hoch qualifizierte Arbeitslose im krisengeschüttelten Südeuropa anwerben. Eine entsprechende Offensive der Bundesagentur für Arbeit stößt jedoch im In- und Ausland auf Probleme. Die Sprachbarriere schreckt viele Interessenten in Ländern wie Spanien und Portugal ab. In Deutschland kam vor allem Kritik von der CSU. Vorrang vor neuen Anwerbekampagnen müsse die Vermittlung heimischer Arbeitsloser haben, sagte Parteichef Horst Seehofer in München.

Abhörskandal: Opposition sieht Cameron in der Pflicht

London (dpa) - Die britische Opposition hat Premierminister David Cameron aufgefordert, sein Verhältnis zu Medienmogul Rupert Murdoch und anderen Akteuren im Abhörskandal offen zu legen. Sie wirft Cameron vor, ein zu enges Verhältnis zu Murdoch gepflegt zu haben. Der Medienmogul wollte BSkyB übernehmen, gab dieses Vorhaben im Zuge der Affäre um unerlaubte Recherchemethoden aber auf. Der Skandal um abgehörte Telefone und bestochene Polizisten zieht unterdessen weiter Kreise. Nach dem Rücktritt des Londoner Polizeichefs, Paul Stephenson, hat nun auch dessen Stellvertreter, John Yates, seinen Hut genommen.

Woche der Entscheidung im US-Schuldenstreit

Washington (dpa) - Das politische Gezerre um die Anhebung der US-Schuldengrenze geht in die entscheidende Phase. Bis Ende der Woche müssen sich die zerstrittenen Parteien auf ein Gesetz einigen, das den Kreditrahmen des Landes erhöht, berichtet die «Washington Post». Andernfalls bestehe die Gefahr, dass der Kongress die Erhöhung nicht mehr rechtzeitig umsetzen könne. Die USA wären dadurch nach dem 2. August zumindest kurzzeitig nicht mehr in der Lage, ihre Rechnungen zu bezahlen. Inzwischen zeichnet sich ab, dass Demokraten und Republikaner zu einem kleineren Kompromiss gelangen könnten.

Handel mit Russland im Aufwind - doch Stimmung könnte besser sein