Berlin (dpa) - Etwas stimmt nicht mit dem neuen Domizil. So sehr hatten sich Josh, der Lehrer, und seine Frau Renai auf die frischen vier Wände gefreut. Doch dann passieren seltsame, unerklärliche Dinge, und Sohn Dalton fällt nach einem Unfall ins Koma.

Ist es das Haus, das Schuld trägt? Oder liegen die Gründe vielleicht doch ganz woanders? Nach den blutigen Filmen der «Saw»-Reihe erzählen Skriptautor Leigh Whannell und Regisseur James Wan nun in «Insidious» von düsteren Heimsuchungen, Dämonen und einer mysteriösen Parallelwelt. In den USA war der unkonventionelle Horror-Streifen mit Rose Byrne («X-Men: Erste Entscheidung») in einer der Hauptrollen überraschend erfolgreich an den Kinokassen.

(Insidious, USA 2010, 102 Min., FSK ab 16, von James Wan, mit Rose Byrne, Patrick Wilson, Barbara Hershey)

«Insidious»