Berlin (dpa) - Bei der Bewältigung des Fachkräftemangels setzt die Bundesagentur für Arbeit zunehmend auf qualifizierte Zuwanderer aus europäischen Krisenländern wie Spanien, Griechenland und Portugal. Es gebe ein großes Potenzial in Spanien, Tausende von Ingenieuren seien arbeitslos, auch IT-Spezialisten. Das sagte die Direktorin der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Tageszeitung «Die Welt». 17 000 Spanier seien grundsätzlich an einer Arbeit in Deutschland interessiert. Haupthindernis für qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland seien fehlende Kenntnisse der deutschen Sprache.