Tschechin Kvitova erstmals Wimbledon-Siegerin

London (dpa) - Die Tschechin Petra Kvitova hat das Rasenturnier von Wimbledon gewonnen. Die Weltranglisten-Achte gewann am Samstag das Endspiel gegen die favorisierte Russin Maria Scharapowa mit 6:3, 6:4. Damit trat die Linkshänderin an der Church Road die Nachfolge der früh gescheiterten Vorjahressiegerin Serena Williams aus den USA an. In ihrem ersten Grand-Slam-Finale diktierte Kvitova über weite Stecken die Partie, Scharapowa unterliefen sieben Jahre nach ihrem Wimbledon-Sieg 2004 zu viele Fehler. 13 Jahre nach dem Triumph von Jana Novotna gewann damit wieder eine Tschechin das berühmteste Tennisturnier der Welt.

Lisicki im Doppel-Finale von Wimbledon

London (dpa) - Die Berlinerin Sabine Lisicki greift in Wimbledon nach dem Titel in der Doppel-Konkurrenz. An der Seite der Australierin Samantha Stosur zog die 21-Jährige am Samstag durch das 6:3, 4:6, 8:6 gegen Marina Erakovic/Tamarine Tanasugarn (Neuseeland/Thailand) ins Endspiel ein. Die Partie war am Freitag wegen Dunkelheit beim Stand von 5:5 im dritten Satz vertagt worden. Am Abend stand für Lisicki und Stosur das Endspiel gegen die an Nummer zwei gesetzte Tennis-Kombination Kveta Peschke/Katarina Srebotnik (Tschechien/Slowenien) auf dem Programm. Im Einzel war Lisicki im Halbfinale an der Russin Maria Scharapowa gescheitert.

Schweden vor Einzug ins WM-Viertelfinale

Augsburg (dpa) - Schwedens Fußball-Frauen stehen vor dem Einzug ins Viertelfinale der Weltmeisterschaft. Die Skandinavierinnen feierten am Samstag in Augsburg mit dem 1:0 (0:0) gegen Nordkorea ihren zweiten Sieg in der Vorrundengruppe C. Vor 24 000 Zuschauern erzielte Lisa Dahlkvist in der 64. Minute das Siegtor für Schweden, das auch die erste Partie gegen Kolumbien schon mit 1:0 für sich entschieden hatte. Die vor Turnierbeginn zum erweiterten Favoritenkreis gezählten Asiatinnen stehen nach der zweiten Niederlage vor dem WM-Aus.

FC Bayern: Neuer mit großem Beifall empfangen