München (dpa) - Beim ersten Auftritt im Bayern-Trikot wurde Nationaltorwart Manuel Neuer mit großem Beifall empfangen - und durfte sich beim Showtraining über eine lockere Partie ohne Gegentreffer freuen.

Vor 30 000 Zuschauern in der Münchner Allianz Arena hat das Team von Trainer Jupp Heynckes seine Saisoneröffnung gefeiert. Wie die Neuzugänge Rafinha und Nils Petersen zeigte sich auch der ehemalige Schalker Torwart den Fans und erlebte die erhoffte «herzliche» Begrüßung. «Es ist schon ein anderes Gefühl, aber ein schönes», sagte Neuer über sein neues Bayern-Trikot mit der Nummer 1. Neuer erhielt auch Szenenapplaus.

Nach der titellosen und enttäuschenden Saison unter Louis van Gaal wollen die Münchner zumindest wieder auf den nationalen Thron zurück. «Im letzten Jahr waren wir nur Dritter. Ein Ziel, das wir von Anfang an verfolgen werden, ist, die deutsche Meisterschaft wieder nach München zu holen», sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge über den «ehrlichsten Titel». Heynckes soll in seiner dritten Bayern-Amtszeit - er war bereits von Juli 1987 bis Oktober 1991 sowie für fünf Wochen am Ende der Saison 2008/09 verantwortlich - wieder für Erfolge sorgen. «Wir sind überzeugt, dass er der richtige Mann am richtigen Platz zum richtigen Zeitpunkt ist», betonte Rummenigge.

Der 66-jährige Heynckes, der beim Winken ins Publikum Extra-Beifall bekam, lässt den erfolgsverwöhnten Branchenprimus auf Trophäen hoffen; und auf Spaß, der in der vergangenen Spielzeit zu oft auf der Strecke blieb. «Es ist ganz wichtig, dass man gemeinsam eine Atmosphäre schafft, in der jeder die optimale Leistung abrufen kann», sagte der bisherige Leverkusener Coach, der noch auf zwei weitere neue Spieler hoffen darf. Im Gespräch sind Nationalspieler Jérome Boateng von Manchester City für die Innenverteidigung und Mittelfeldspieler Arturo Vidal von Bayer Leverkusen.

«Dass wir noch etwas tun wollen, ist bekannt», sagte Rummenigge, der aber nicht um jeden Preis neues Personal holen möchte. «An unserer Politik wird sich nichts ändern. Wenn wir eine Lösung mit den beiden Clubs erzielen, werden wir das machen.» Sollte keine Einigung erzielt werden, werde man dennoch in der Innenverteidigung etwas machen. Mitte Juli kommt noch Leihspieler Takashi Usami von Gamba Osaka nach München.

«Wir haben in dieser Transferperiode einen großen Schritt nach vorne gemacht, was die Ausgeglichenheit und Stabilität der Mannschaft betrifft», sagte Sportdirektor Christian Nerlinger. Er hofft, dass die Münchner von Anfang an, «die Bundesliga dominieren werden». Und am liebsten soll das Team auch in der Champions League weit kommen - hier findet das Finale im Mai in der Allianz Arena statt. Ein solches Finale habe eine «Faszination», und in der «Heimatstadt umso mehr», hob Nerlinger hervor, «aber wir sollten Schritt für Schritt gehen.» Erst einmal müssen die Münchner in zwei Playoff-Spielen im August die Qualifikation schaffen.

Seit dem 27. Juni war Heynckes mit einem Teil der Profis schon wieder im Einsatz, seit demj 1. Juli sind auch die Nationalspieler wieder aus dem Urlaub zurück. «Es war mal schön, ein paar Wochen Urlaub zu haben und abzuschalten», sagte Kapitän Philipp Lahm, der das Tor beim 1:0 im lockeren Trainingsspiel schoss. Aber jetzt sei man, gerade nach dem titellosen Jahr, besonders hungrig wieder Titel zu gewinnen.