Monaco (dpa) - Stolz sieht sie aus, als sie an der Hand ihres Vaters in den Ehrenhof des Fürstenpalastes einzieht. Die Braut trägt edles Weiß. Unter ihrem Schleier, der bis über die Schultern fällt, zeigt Charlene von Monaco ihr schönes Lächeln.

Albert, in weißer Uniform, dreht sich leicht zu ihr um und lächelt ebenfalls, etwas schüchtern. Charlene (33) zieht ihre meterlange Schleppe hinter sich her. Auf diesen Moment haben viele in Monaco gewartet: die kirchliche Hochzeit des 53-jährigen Fürsten. Denn ein Thronfolger der Grimaldi-Dynastie darf nur aus einer von der katholischen Kirche gesegneten Ehe stammen. Und Charlene hatte bereits vorher angekündigt, dass sie sich ein Kind wünscht.

Die Kathedrale von Monaco, in der Alberts Eltern vor 55 Jahren geheiratet hatten, war dem Fürsten für sein eigenes Fest zu klein gewesen. Deswegen fand die feierliche Hochzeitsmesse im Ehrenhof des Palastes statt. Etwa 800 prominente Gäste saßen auf goldfarbenen Stühlen im Halbkreis um das Paar, rund 3500 weitere auf dem Vorplatz des Palastes.

Kurz vor der Trauung war es noch heiß und drückend gewesen. Dann zogen gerade so viele Wolken auf, dass es angenehm wurde.

Beim Einzug der Gäste über einen langen roten Teppich brandete immer wieder Beifall auf. Stars aus der Modewelt wie Karl Lagerfeld und Naomi Campbell schritten vorbei, außerdem viele Vertreter des europäischen Adels und zahlreiche Politiker. Die weiblichen Gäste waren gebeten, Hut zu tragen - das taten die meisten, und zwar in allen Formen und Farben.

Deutschlands Bundespräsident Christian Wulff schritt gelassen in den Innenhof, seine Frau Bettina in einem hellen, knielangen Kleid, das mit seinem weißen Kragen leicht an eine Schuluniform erinnerte. Getuschel gab es angesichts der Garderobe von Alberts Nichte Charlotte Casiraghi: ein schulterfreies, vorne geknöpftes Kleid in altrosa schimmerndem Stoff.

Als Letzter vor dem Brautpaar kam der französische Präsident Nicolas Sarkozy, ohne seine schwangere Frau Carla. Frankreich hat noch immer eine besondere Beziehung zu dem Kleinstaat. Noch vor wenigen Jahren hätte Albert formell sogar die Erlaubnis des französischen Präsidenten einholen müssen für seine Heirat.