Berlin (dpa) - In ihrer abschließenden Bewertung der Kundus-Affäre hat die Koalition Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg entlastet. Für die Informationspannen nach dem Bombardement zweier entführter Tanklaster mit zahlreichen Toten sei Guttenberg nicht verantwortlich. Union und FDP sehen die Schuld ausschließlich beim damaligen Staatssekretär Peter Wichert und dem früheren Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan. Das meldet die «Süddeutsche Zeitung». Guttenberg hatte die beiden im Zuge der Affäre entlassen.