Brüssel (dpa) - Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker ist zuversichtlich, dass es beim Krisengipfel der Euroländer zu Griechenland einen Kompromiss geben wird.

«Zu einer Gesamtlösung gehört eine Beteiligung des Privatsektors, die wird es auch geben», sagte Luxemburgs Premierminister in Brüssel vor Beginn der Beratungen der Staats- und Regierungschefs. «Ich glaube, wir werden heute zu einem guten Ergebnis kommen.»

Juncker sagte weiter: «Wir brauchen eine Gesamtlösung für Griechenland und die gesamte Eurozone.» Es könnten nicht alle zwei Wochen neue Entscheidungen nachgeschoben werden.

Bei der Privatsektorbeteiligung sollen Banken und Versicherungen für ein neues Rettungspaket mit ins Boot genommen werden. Details waren bis zuletzt umstritten.