Nürburgring (dpa) - Fernando Alonso setzt bei der Jagd auf Formel-1-Spitzenreiter Sebastian Vettel auf Risiko. «Für uns gibt es wenig zu verlieren», sagte der Ferrari-Pilot vor dem Großen Preis von Deutschland.

«Wenn ich die WM anführen würde, würde ich vorsichtiger fahren», meinte der Sieger des Rennens zuletzt in Silverstone, bei dem er Vettel auf den zweiten Rang verwies. In der WM-Wertung liegt der Heppenheimer Red-Bull-Pilot allerdings vor dem 10. WM-Lauf an diesem Sonntag auf dem Nürburgring 92 Punkte vor dem zweimaligen Titelträger aus Spanien (3. Platz).