Mendoza (dpa) - Mit drei Unentschieden und zwei Erfolgen im Elfmeterschießen hat sich Paraguay ins Endspiel der Copa América gemogelt. «La Albirroja» mit dem Dortmunder Stürmer Lucas Barrios setzte sich im Halbfinale gegen Venezuela mit 5:3 (0:0, 0:0) im Elfmeterschießen durch.

Nicht die bereits im Viertelfinale gescheiterten Favoriten Brasilien und Argentinien, sondern Paraguay und Uruguay kämpfen nun am Sonntag im Finale in Buenos Aires um den Titel der südamerikanischen Fußball-Meisterschaft. Im Spiel um Platz drei trifft Venezuela am Samstag auf Peru.

In Paraguay flogen nach dem ersten Copa-Finaleinzug seit 1979 Sektkorken. Tausende feierten trotz Regen und Kälte in den Straßen von Asunción. Die Zeitung «Crónica» schrieb: «Es ist kaum zu glauben und klingt wie ein Märchen. Paraguay ist im Finale ohne ein einziges Spiel gewonnen zu haben und, seien wir realistisch, auch ohne es verdient zu haben.»

Das mussten auch die Spieler einräumen. «Wir haben nicht gut gespielt, aber wir sind im Finale und deshalb sehr glücklich», kommentierte Mittelfeldspieler Néstor Ortigoza. Stürmer Nelson Valdez, der bis 2010 für Borussia Dortmund kickte, sagte völlig erschöpft: «Dieses Mal haben wir so sehr gelitten, bis wir nicht mehr konnten. Gottseidank sind wir als Gewinner vom Platz gegangen.»

Venezuela trug dagegen Trauer. «Venezuela bei den Penalties ausgeschieden. Wie ungerecht ist Fußball und wie groß unsere Vinotinto», titelte direkt nach dem Spiel das Internetportal «noticias24». Doch das Team von Trainer César Farías mit dem Mönchengladbacher Juan Arango hatte furios aufgespielt und konnte erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Noch nie hatte die Auswahl Venezuelas, genannt «Vinotinto», in einem Copa-Halbfinale gestanden - und noch nie so stark gespielt. «Wir waren die Besseren», twitterte sogar der an Krebs erkrankte venezolanische Präsident Hugo Chávez von seinem derzeitigen Behandlungsort Havanna auf Kuba.

Paraguays Jubel auf dem Rasen wurde getrübt durch hässliche Szenen, die sich am Ende der Halbfinalpartie abspielten: Spieler beider Teams fackelten nicht lange und gingen auf dem Platz mit Fäusten und Tritten aufeinander los. Einen ersichtlichen Grund gab es zunächst nicht, die Nerven lagen blank. Polizisten mussten die Streithähne trennen.

Zuvor war es einmal mehr in diesem Turnier der Torwart gewesen, der die Partie entschieden hatte. Paraguays Justo Villar hielt den Elfmeter des venezolanischen Innenverteidigers Franklin Lucena. Für Paraguay trafen Ortigoza, Barrios, Cristian Riveros, Osvaldo Martinez und Dario Verón, für Venezuela Giancarlo Maldonado, José Manuel Rey und Fedor. «Wir hatten Glück in den letzten Tagen und hatten es heute wieder. Wir müssen uns klar verbessern», gab Villar zu. Der Ex-Münchner Roque Santa Cruz meinte: «Hoffen wir, dass das Glück anhält.»