Hannover (dpa) - Die vom Bund vorgelegten Leitlinien zur Sicherungsverwahrung stoßen in Niedersachsen auf Kritik. Justizminister Bernd Busemann meldet «reichlich Gesprächsbedarf» an. Er habe den Eindruck, dass die Bereiche Therapie und Begutachtung von Tätern überreguliert seien. Auf das Problem therapieunwilliger und therapieunfähiger Täter werde gar nicht eingegangen. Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hatte die Eckpunkte gestern an die Länder geschickt.