Düsseldorf (dpa) - Immer mehr Bundesbürger surfen mit dem Handy im Internet: So verzeichnete der Branchenriese Vodafone in den zurückliegenden drei Monaten in Deutschland einen Rekordumsatz bei seinen mobilen Datendiensten.

Die Erlöse stiegen in diesem Teilbereich gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um mehr als ein Fünftel auf 411 Millionen Euro, teilte die Vodafone D2 GmbH am Freitag in Düsseldorf mit. Damit stünden mobile Datendienste bei Vodafone Deutschland schon für ein Viertel des Mobilfunkgeschäftes.

Trotz des Booms von mobilem Internet und mobilem E-Mail-Service stagnierte der Deutschlandumsatz von Vodafone in den Monaten April, Mai und Juni bei knapp 2,2 Milliarden Euro. Für Anrufe aus anderen Mobilfunknetzen darf das Düsseldorfer Unternehmen nicht mehr so viel Geld von der Konkurrenz verlangen. Die Regulierungsbehörde hatte die Höhe der sogenannten Terminierungsentgelte für die Branche gekappt.

Bei Vodafone Deutschland gingen die Einnahmen für Gespräche aus anderen Mobilfunknetzen in der Folge um etwa die Hälfte zurück. Der DSL/Festnetz-Umsatz blieb in Monaten April bis Juni stabil.

Der britische Konzern Vodafone spürte nicht nur in Deutschland eine höhere Nachfrage nach mobilen Datendiensten. In den Monaten April, Mai und Juni, dem ersten Quartal des Geschäftsjahres 2011/12, stieg der Konzernumsatz um 3,5 Prozent auf 11,7 Milliarden Britische Pfund (13,2 Mrd Euro), wie Vodafone in London mitteilte. Der Datenumsatz wuchs dabei um 24,5 Prozent auf 1,5 Milliarden Pfund.

Der Deutsche Telekom veröffentlicht ihre Halbjahresbilanz in der übernächsten Woche. E-Plus gibt am kommenden Dienstag Zahlen bekannt, Telefónica Germany (O2) am Donnerstag.

Pressemitteilung Vodafone