Washington (dpa) - US-Forscher haben das bislang größte und fernste Wasserreservoir des Weltalls entdeckt. Die Menge umfasse das 140-billionenfache allen Meerwassers der Erde, teilte die US-Weltraumbehörde Nasa mit.

In Dampfform umringe das Wasser einen Quasar - ein Schwarzes Loch, dass Materie um sich herum einsaugt. Die Wissenschaftler wurden in einer unvorstellbaren Entfernung von zwölf Milliarden Lichtjahren fündig.

«Dies ist ein neuer Beweis, dass Wasser überall im Weltall vorhanden ist, sogar schon zu einer sehr frühen Zeit», sagte Forscher Matt Bradford. Der Quasar ist den Angaben zufolge 20 Milliarden Mal größer als unsere Sonne. Während er Materie verschlingt, produziert der Quasar soviel Energie wie tausend Billionen Sonnen.

NASA-Mitteilung