Berlin (dpa) - Für ihre Pläne, die Sicherungsverwahrung zu lockern erntet Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Kritik: Der Hamburger Innensenator Michael Neumann warf ihr in der «Bild» vor, sie setze die Sicherheit von Frauen und Kindern aufs Spiel. Der bayrische Innenminister Joachim Herrmann sagte: Man brauche kein Wohlfühlprogramm für Vergewaltiger und Kinderschänder. Nach den Plänen der Ministerin müssen die Täter schon in der Haft psycho- oder sozialtherapeutisch behandelt werden. Wenn nicht, soll der Täter nach der Haft nicht mehr in Sicherungsverwahrung genommen werden dürfen.