Köln (dpa) - Nach dem Datenklau bei Sammelbild-Tauschbörsen von Rewe hat sich der Kölner Handelskonzern bei seine Kunden entschuldigt und bessere Sicherheitsmaßnahmen versprochen. Das Unternehmen werde die Sicherheitsstandards erhöhen und künftig sämtliche Kundendaten, die auf Servern von Dienstleistern liegen, verschlüsseln. Das teilte ein Vorstandsmitglied mit. Unterdessen fordert der NRW-Datenschutzbeauftragte weitere Aufklärung von Rewe. Es gebe noch eine Reihe offener Fragen, sagte seine Sprecherin.