La Plata (dpa) - Der überragende HSV-Stürmer Paolo Guerrero hat Peru bei der Copa América mit drei Toren im «kleinen Finale» auf Platz drei geschossen. Das Anden-Team schlug Venezuela in La Plata mit 4:1 (1:0).

Der Hamburger Bundesliga-Angreifer traf in der 64., 89. und 90. Minute. Das 1:0 hatte William Chiroque erzielt (41.). Mit insgesamt fünf Turniertreffern führt Guerrero nun auch die Torjägerliste an. Für Venezuela war nur der eingewechselte Juan Arango von Borussia Mönchengladbach (77.) erfolgreich.

«Der dritte Platz ist sehr gut, ich bin sehr stolz auf das Team», sagte Guerrero. «Ich bin Stürmer und muss Tore schießen, aber ich arbeite auch für die Mannschaft. Für mich ist es wichtiger, dass das Team gewinnt», meinte der 27 Jahre alte Top-Scorer. Der Verlierer musste nach dem 1:4 die Überlegenheit des Gegners anerkennen. «Peru hat viel besser gespielt als wir. Sie haben auch von unseren Fehlern profitiert», sagte Venezuelas Trainer Cesar Farias.

In seiner Startelf standen in Yohandry Orozco (VfL Wolfsburg) und Tomás Rincón (Hamburger SV) zwei weitere Bundesliga-Profis. Allerdings musste das «Vinotinto»-Team ab der 60. Minute mit zehn Spielern auskommen. Rincón sah nach einem Foul an Lobatón schon zum zweiten Mal in dem Turnier die Rote Karte.