London (dpa) - Die letzten Bilder von einem Konzert in Belgrad verhießen nichts Gutes. Doch dass Amy Winehouse so plötzlich mit nur 27 Jahren sterben würde, hatte dann doch niemand erwartet. Die Fans sind unter Schock.

Sie hat gekämpft, ihre Familie und die Fans haben gefürchtet und gehofft, doch am Ende hat sie es nicht gepackt: Amy Winehouse ist Mitglied des tragischen «Club 27» geworden - eine jener hoch talentierten jungen Musiker, die mit dem Ruhm und ihren extremen Gefühlen nicht zurecht kamen, und im Alter von 27 Jahren starben. Sie steht damit an der Seite von Ikonen wie Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison und Kurt Cobain. Die zerbrechliche Sängerin mit der rauchigen Stimme dürfte ebenfalls zur Legende aufsteigen - und viele meinten schon kurz nach der Todesnachricht, das habe sie verdient.

Denn trotz ihrer Alkohol- und Drogeneskapaden, peinlichen Fotos und ausufernden Männergeschichten waren sich seit Anfang ihrer Karriere alle einig, dass Winehouse herausragendes Talent hatte. Ihr zweites Album «Back to Black» (2006) ließ zwar bereits tief in die Düsternis ihrer Seele blicken, doch ihre volle Soul-Stimme und ihre Fähigkeiten als Songschreiberin wurden von Fans und Musikkritikern gleichermaßen gefeiert.

Amy Winehouse hatte alles, was sie zum absoluten Musikstar mit Langzeitwirkung hätte machen können - oder eben zur Legende unter dem Stern «Nur die Besten sterben jung». Denn neben dem musikalischen Super-Talent hatte sie ihren vollkommen eigenen Kleidungsstil, eine Neigung zum Skandal und wurde von den Größen des Geschäfts geliebt. Beste Voraussetzungen entweder für Erfolg oder aber Desaster.

Ihr Stil mit der hoch aufgetürmten Bienenkorb-Frisur, den Tattoos, dem breiten schwarzen Lidstrich und ihren an die Mode der fünfziger und sechziger Jahre angelehnten Outfits war unverkennbar. Er kam sogar so gut an, dass Modezar Karl Lagerfeld eine ganze Schau für Chanel im Winehouse-Stil gestaltete und die Models mit gleicher Frisur und Make-Up auf den Laufsteg schickte.

Ihre musikalische Experimentierfreudigkeit reichte von Soul und Pop über Jazz und R'n'B zu Ska. Es ist tragische Ironie, dass sie ihren Durchbruch in Deutschland und vielen weiteren Ländern mit der Single «Rehab» hatte, auf der sie sich gegen ihre Einlieferung in eine Entzugsklinik wehrt. Denn neben dem Talent brachte sie eben auch die Neigung zum Ausufernden mit.

Alkohol, Drogen, Depressionen, Bulimie und Selbstverletzungen - Amy Winehouse war mehr als einmal ganz unten. Ihr Vater Mitch, der ihr immer eng zur Seite stand, machte dafür vor allem Amys Ex-Mann Blake Fielder-Civil verantwortlich. Das Paar heiratete 2007 und ließ sich schon kurz darauf wieder scheiden.