Duisburg (dpa) - Ein Jahr nach der Loveparade-Massenpanik haben in einer bewegenden Gedenkfeier mehrere tausend Menschen an die 21 Toten erinnert. Angehörige der Opfer erhoben schwere Vorwürfe gegen die Verantwortlichen: Die Tragödie sei mit Sicherheit vermeidbar gewesen. An einem derartigen Ort hätte niemals ein Konzert stattfinden dürfen. Das sagte die Mutter eines Todesopfers in ihrer Ansprache im Duisburger MSV-Stadion. Neben Angehörigen und Freunden der 21 Toten waren auch zahlreiche Betroffene gekommen, die die Katastrophe vor genau einem Jahr miterlebt hatten.