Kairo (dpa) - Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und gewalttätigen Sympathisanten der ägyptischen Militärführung sind in Kairo fast 300 Menschen verletzt worden. Tausende Menschen wurden mit Gewalt daran gehindert, vor das Verteidigungsministerium zu ziehen. Vor dem Sitz des Militärrates, der seit dem Sturz von Präsident Husni Mubarak das Land regiert, hätten sie ihren Unmut ausdrücken wollen: Über die Verschleppung der Polizei- und Justizreformen. Das berichteten Medien und Augenzeugen. Tausende Demonstranten setzten heute ihren Protest auf dem Tahrir-Platz in Kairo fort.