NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat am Montag im New Yorker Handel einen Teil seiner Tagesverluste wieder wett gemacht und sich wieder der Marke von 1,44 US-Dollar angenähert. Zuletzt notierte die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,4393 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,4380 (Freitag: 1,4391) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6954 (0,6949) Euro. Im Tagesverlauf war der Euro nach einer weiteren Abstufung der Kreditwürdigkeit Griechenlands durch die Ratingagentur Moody's unter Druck geraten.

"Investoren kaufen derzeit weder den Euro noch den Dollar. Sie suchen stattdessen angesichts des nach wie vor offenen Ausgangs im Streit um die Anhebung der US-Schuldengrenze eher sichere Häfen wie den Franken", sagte Andreas Ertl, Devisenexperte beim Hamburger Bankhaus M.M.Warburg. Ein weiterer Marktteilnehmer sagte, auch nach dem zweiten Rettungspaket für Griechenland sei die europäische Schuldenkrise alles andere als gelöst. Insofern herrsche mit Blick auf den Euro weiterhin Skepsis vor.