Podolski kein FC-Kapitän mehr - Geromel Nachfolger

Köln (dpa) - Nationalstürmer Lukas Podolski ist in der Saison 2011/2012 nicht mehr Kapitän des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln. Der neue Trainer Stale Solbakken bestimmte den brasilianischen Innenverteidiger Pedro Geromel zum Nachfolger Podolskis. Der 26-Jährige war vom damaligen FC-Chefcoach Frank Schaefer in der Winterpause der vergangenen Spielzeit zum Kapitän ernannt worden. In einer am Montag vom Verein verbreiteten Begründung Solbakkens hieß es, diese Entscheidung stelle eine Entscheidung für die gesamte Mannschaft dar. Es sei unerlässlich, Verantwortung auf mehrere Schultern zu verteilen.

Biedermann souverän ins Finale - Deibler 6. =

Shanghai (dpa) - Paul Biedermann hat bei der Schwimm-WM in Shanghai mit einer starken Leistung das Finale über 200 Meter Freistil erreicht. Einen Tag nach Bronze über 400 Metern gewann der Weltmeister am Montag sein Halbfinal-Rennen in 1:45,93 Minuten vor den Amerikanern Ryan Lochte und Michael Phelps. Schnellster beider Halbfinal-Läufe war der Franzose Yannick Agnel in 1:45,62 Minuten. Biedermann schwamm die insgesamt zweitbeste Zeit im Semifinale und weckte Hoffnungen auf eine Medaille im Finale an diesem Dienstag. Markus Deibler belegte im Finale über 50 Meter Schmetterling beim Sieg von Olympiasieger Cesar Cielo den sechsten Platz.

Bin Hammam wehrt sich gegen FIFA-Sperre

Berlin (dpa) - Der vom Fußball-Weltverband lebenslang gesperrte Mohamed bin Hammam hat die FIFA zur Veröffentlichung der Beweise gegen ihn aufgefordert. In einem offenen Brief bekräftigte der ehemalige FIFA-Präsidentschaftskandidat am Montag erneut seinen Willen zur Berufung gegen das Urteil der Ethikkommission. «Ich glaube, es gab keinen einzigen Beweis, den die FIFA vorlegen konnte, um zu zeigen, dass ich Delegierten für ihre Stimmen Geld gegeben hatte», schrieb der Katarer auf seiner Internetseite. Die FIFA sieht es als erwiesen an, dass bin Hammam in seinem Wahlkampf gegen Verbandschef Joseph Blatter Stimmen kaufen wollte.

Vierjahresvertrag für Träsch in Wolfsburg