Achtwöchige Untersuchungshaft gegen Attentäter

Oslo (dpa) - Gegen den Attentäter von Norwegen ist eine achtwöchige Untersuchungshaft verhängt worden. Das teilte das Gericht in Oslo mit. Der 32-jährige Anders Behring Breivik werde für vier Wochen in vollständiger Isolation gehalten und darf weder Besuch bekommen noch Briefe schreiben oder empfangen. Der Norweger wollte nach eigenen Angaben der sozialdemokratischen Arbeiterpartei größtmöglichen Schaden zufügen. Sie sei für die massenhafte Einwanderung von Muslimen verantwortlich und habe dafür bezahlen müssen.

Attentäter wird rechtspsychiatrisch untersucht

Oslo (dpa) - Der Norweger Anders Behring Breivik wird nach den Anschlägen von Freitag auf seine Zurechnungsfähigkeit von einem Rechtspsychiater untersucht. Das kündigte der Polizeiankläger Christian Hatlo in Oslo an. Auf der Insel westlich von Oslo wird außerdem weiter nach Vermissten gesucht. Die Zahlen der Opfer könnten sich deshalb noch ändern. Die Polizei hatte die Zahl heute auf 76 nach unten korrigiert. Demnach sind 8 Menschen bei dem Bombenanschlag in Oslo um Leben gekommen. 68 wurden von Breivik auf der Insel Utøya erschossen.

Regierung: Keine Spur des Oslo-Attentäters nach Deutschland

Berlin (dpa) - Der Attentäter von Norwegen hat nach Erkenntnissen der deutschen Sicherheitsbehörden keine Beziehungen nach Deutschland gehabt. Das sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Das Massaker mit 76 Toten bringe außerdem keine neuen Argumente für die deutsche Sicherheitsdebatte. Die rechte Szene werde bereits intensiv beobachtet. Hinweise auf rechtsterroristische Aktivitäten lägen derzeit aber nicht vor. Mehrere Politiker hatten in dem Zusammenhang eine Vorratsdatenspeicherung gefordert.

SPD verlangt mehr deutsche Hungerhilfe