Den Haag (dpa) - Fünf Tage nach seiner Festnahme ist der letzte mutmaßliche Kriegsverbrecher aus dem früheren Jugoslawien zum ersten Mal vor seinen Richtern in Den Haag erschienen. Bei der Anhörung wollte sich der einstige Führer der serbischen Minderheit in Kroatien, Goran Hadzic, vorerst nicht äußern. Er hat jetzt 30 Tage Zeit, sich schuldig oder nicht schuldig zu bekennen. Hadzic soll für die Ermordung hunderter kroatischer Zivilisten und die Vertreibung zehntausender weiterer Kroaten verantwortlich sein.