Leverkusen (dpa) - Auf ein Mehrfamilienhaus in Leverkusen haben Unbekannte einen Brandanschlag mit möglicherweise fremdenfeindlichem Hintergrund verübt. In dem Haus wohnen nach Polizeiangaben Sinti und Roma. Die Täter hatten in der Nacht mehrere Molotow-Cocktails in die Erdgeschosswohnung geschleudert. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig ins Freie retten und blieben unverletzt. Zur Tatzeit hatten sich neun Menschen in der Erdgeschosswohnung aufgehalten. Die Vorwürfe lauten auf versuchten Mord und besonders schwere Brandstiftung.