Oslo (dpa) - Der Norweger Anders Behring Breivik hat die blutigen Terroranschläge vom Freitag gestanden, ist sich aber angeblich keiner Schuld bewusst. Er habe Norwegen und Westeuropa retten wollen, sagte der 32-Jährige vor dem Haftrichter in Oslo. Das Gericht verhängte eine achtwöchige Untersuchungshaft gegen den Attentäter. Davon muss er vier Wochen in vollständiger Isolation verbringen. Am Abend versammelten sich Hunderttausende in Norwegen zu «Blumenzügen» im Gedenken an die Opfer. Die Polizei korrigierte die Zahl der Toten inzwischen nach unten. Bei den zwei Anschlägen kamen demnach 76 Menschen ums Leben.