Rom (dpa) - Die Vereinten Nationen haben angesichts der Hungerkatastrophe in Ostafrika für heute ein internationales Treffen in Rom einberufen. Die Menschen in der Region leiden unter der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren. Zehntausende sind bereits gestorben. Betroffen sind die Länder Somalia, Kenia und Äthiopien. Bei dem Treffen in Rom soll es vor allem darum gehen, solch schweren Hungersnöten langfristig vorzubeugen. Mindestens 120 Millionen Dollar seien notwendig, um landwirtschaftliche Soforthilfe zu leisten.