Hunderttausende Norweger gedenken der Opfer

Oslo (dpa) - Hunderttausende Norweger haben am Abend in Oslo und anderen Städten mit «Blumenzügen» der Opfer der beiden Anschläge vom Freitag gedacht. Der Norweger Anders Behring Breivik gestand die Taten, ist sich aber angeblich keiner Schuld bewusst. Er habe Norwegen und Westeuropa retten wollen, sagte der 32-Jährige vor dem Haftrichter. Das Gericht verhängte eine achtwöchige U-Haft. Außerdem soll die Zurechnungsfähigkeit des Attentäters untersucht werden. Die Polizei korrigierte die Zahl der Opfer inzwischen nach unten. Demnach kamen 76 Menschen ums Leben.

US-Finanzdrama: Obama warnt vor «gefährlicher Wirtschaftskrise»

Washington (dpa) - Mit einem dramatischen Auftritt hat Präsident Barack Obama vor einem Scheitern im US-Finanzstreit gewarnt. In einer TV-Rede an die Nation wandte er sich an die Opposition und warnte vor einer «schweren wirtschaftlichen Krise», falls es nicht innerhalb der nächsten Tage eine Einigung über die Erhöhung des Schuldenlimits geben sollte. Obama warf den Republikanern vor, mit ihrer kompromisslosen Haltung einen «politischen Krieg» zu führen. Republikanerführer John Boehner wies das zurück. Obama wollen «einen Blankoscheck» und den werde es nicht geben.

UN-Sicherheitsrat fordert freie Fahrt für Hilfe in Somalia

New York (dpa) - Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat von den Konfliktparteien in Somalia freie Fahrt für die Hungerhilfe gefordert. Der Rat verlangte von allen kämpfenden Gruppen, den vollen, sicheren und unbehinderten Zugang für eine rechtzeitige Lieferung humanitärer Hilfe an Menschen in Not zu garantieren, sagte der deutsche UN-Botschafter Peter Wittig als derzeitiger Präsident des mächtigsten UN-Gremiums. Vorher hatte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon 1,6 Milliarden Dollar von den 193 Mitgliedsländern eingefordert.

Stuttgart-21-Streit geht weiter