Jena (dpa) - Testosteron lässt nicht nur Muskeln und Körperhaare wachsen: Dank ihrer Sexualhormone leiden Männer seltener unter Entzündungen und Allergien als Frauen.

Das teilte die Universität Jena am Dienstag mit. Dem Testosteron kommt eine wichtige Rolle bei der körpereigenen Abwehr zu, wie Forscher der Hochschule herausgefunden haben. Bestimmte Zellen erzeugen demnach im weiblichen Körper fast doppelt so viele Stoffe, die eine Entzündung fördern, wie im männlichen Organismus. Daher würden vor allem Frauen durch Arthritis oder Asthma geplagt.

Doch der Wirkung männlicher Hormone können sich auch die weiblichen Immunzellen nicht entziehen. Im Reagenzglas habe sich gezeigt, dass Testosteron in den Zellen beider Geschlechter die Enzyme hemmt, die für eine entzündliche Reaktion sorgen. Die Jenaer Wissenschaftler Carlo Pergola und Oliver Werz fordern deshalb maßgeschneiderte Therapien für Männer und Frauen: Neue Medikamente würden meistens an männlichen Probanden getestet. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse könnten aber nicht einfach auf Frauen übertragen werden, warnten die Forscher.

Veröffentlichung der Studie