Aachen (dpa) - Der Streit um eine Satire-Aktion mit Glühlampen wird heute vor Gericht ausgetragen. Zwei Initiatoren der Aktion klagen gegen eine Verfügung der Bezirksregierung Köln, die ihnen den Vertrieb der als «Heatballs» bezeichneten Glühbirnen verbietet. Die Bezirksregierung sieht in den «Heatballs» einen Verstoß gegen das EU-Glühlampenverbot. Die Initiatoren haben die Glühbirnen so deklariert, weil die Lampen 95 Prozent ihrer Energie als Wärme abgäben und nur 5 Prozent als Licht.