Oslo (dpa) - Die norwegische Polizei befürchtet einen Selbstmordversuch des inhaftierten Attentäters Anders Behring Breivik. Der 32-Jährige sei deshalb im Gefängnis unter «permanenter Beobachtung», sagte ein Osloer Kriposprecher. Breivik hatte am Freitag bei zwei Anschlägen mindestens 76 Menschen getötet. Die Polizei begann damit, die Namen von Opfern der Terroranschläge zu veröffentlichen. Sie nannte zunächst vier Namen. Die anderen Namen der Toten will sie nach und nach freigeben, sobald sie identifiziert und die Angehörigen unterrichtet sind.