Berlin (dpa) - Die Forderung einiger Landesinnenminister nach einem Verbot sogenannter Facebook-Partys stößt in den Bundestags- Fraktionen von Union und SPD auf Skepsis. Allein die Tatsache, dass es am Rande solcher Partys zu Ausschreitungen kommen kann, rechtfertige ein grundsätzliches Verbot nicht, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach, dem «Kölner Stadt-Anzeiger». Ähnlich äußerte SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz. Niedersachsens CDU-Innenminister Uwe Schünemann hatte ein Verbot gefordert, wenn öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet sei.