Den Haag (dpa) - Der wegen Völkermordes angeklagte serbische Ex-General Ratko Mladic ist vor dem Kriegsverbrecher-Tribunal für Ex-Jugoslawien erschienen - trotz einer vorherigen Boykottandrohung. Zum Auftakt verlangte Mladic eine Verschiebung des Termins sowie die Erlaubnis, den Gerichtssaal zu verlassen. Beide Anträge wurden abgewiesen. Der 69-jährige sollte heute erklären, ob er sich schuldig oder nicht schuldig bekennt. Ihm werden Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.