Moskau (dpa) - Im Streit um ein geplantes Raketenabwehrsystem haben Russland und die Nato bei einem Spitzentreffen erneut keine Einigung erzielt. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen wies Forderungen Moskaus nach einem gemeinsamen Abwehrsystem zurück. Die Allianz hält weiter zwei eng miteinander verbundene Systeme für möglich, bei denen jede Seite selbst über den Abschuss von Raketen entscheidet. Russland besteht dagegen auf nur einem System mit einem gemeinsamen Gefechtsstand.