TOKIO (dpa-AFX) - Nach der Schweiz hat auch Japan auf den Höhenflug der heimischen Währung reagiert und direkt am Devisenmarkt eingegriffen. Die japanische Regierung habe alleine gehandelt, stehe aber in Kontakt mit anderen Regierungen, sagte der japanische Finanzminister Yoshihiko Noda am Donnerstag in Tokio. Er habe zudem der Notenbank vorgeschlagen, die Aktion zu unterstützen. Die Währungshüter haben das Ende ihres regulären Treffens um einen Tag auf den heutigen Donnerstag vorverlegt. Wegen der Schuldenkrisen in Europa und den USA hatte es in den vergangenen Tagen eine massive Flucht aus dem Euro und dem Dollar in japanische Yen und Schweizer Franken gegeben. Die Wettbewerbsfähigkeit von Japan und der Schweiz wird damit massiv geschwächt. Die Schweiz hatte infolge dessen bereits am Mittwoch mit Franken-Verkäufen reagiert.