Frankfurt/Main (dpa) - Der Superstar ist noch nicht an Bord, doch auch ohne NBA-Champion Dirk Nowitzki starten die deutschen Basketballer voller Optimismus den Countdown zur Europameisterschaft.

«Wir sind konditionell, athletisch und spieltaktisch mehr als im Soll», sagte Bundestrainer Dirk Bauermann vor dem Länderspiel gegen Finnland am Freitag in Hagen. Dort wird der sehnlichst erwartete Nowitzki genauso fehlen wie in der kommenden Woche bei einem Vier-Länder-Turnier in der Türkei, ehe «Dirkules» und NBA-Kollege Chris Kaman beim Supercup in Bamberg (19.-21. August) nach drei Jahren endlich wieder für die DBB-Auswahl auf Korbjagd gehen.

Entsprechend groß ist die Vorfreude bei den Fans: Die Veranstaltung in Franken ist bereits fast ausverkauft, und auch die letzten Test-Länderspiele vor der EM gegen Bosnien-Herzegowina in Bremen sowie gegen China in München und Berlin (28. August) erfreuen sich großer Resonanz. In der Hauptstadt wird Nowitzki kurz vor der Abreise zur EM in Litauen (31. August bis 18. September) aus der Hand von Bundespräsident Christian Wulff das Silberne Lorbeerblatt, die höchste staatliche Auszeichnung für sportliche Spitzenleistungen, erhalten. Derzeit ist Nowitzki für Werbeaufnahmen in Berlin und hält sich im Trainingszentrum von Vizemeister ALBA fit.

Nach dem Trainingslager auf Gran Canaria hat Bauermann seinen Kader von 16 auf 14 Profis reduziert. Dominik Bahiense de Mello und Niels Giffey mussten vor dem Finnland-Spiel ihren Traum von einer EM-Teilnahme begraben. «Beide haben sich ihre Nominierungen voll verdient und hundertprozentig mitgezogen. Andere Spieler waren aber ein bisschen stärker, so dass ich diese Entscheidung fällen musste», sagte Bauermann.

Den verbliebenen Spielern will der Coach so viel Einsatzzeit geben, «dass sie auch etwas zeigen können». Mit der bisherigen Vorbereitung ist er vollauf zufrieden. «Die Automatismen und Strukturen werden schon sehr sicher angewandt. Man merkt, dass nahezu alle Spieler schon einmal einen Sommer mit dem Nationalteam gespielt haben», sagte Bauermann.

Obwohl Nowitzki und Kaman auf Gran Canaria nicht dabei waren, hat der Bundestrainer sie indirekt bereits dort in die EM-Vorbereitung einbezogen. «Dieses Jahr waren die Inhalte eher wie 2008 und nicht wie in den vergangenen beiden Jahren, weil ja Dirk und Chris wieder zur Mannschaft kommen. Insofern kann ich nur loben, wie hart, bewusst und aufmerksam wir trainiert haben. Die taktische Disziplin ist schon weit entwickelt, athletisch sind wir auch voll da», resümierte Bauermann zufrieden.

Da das DBB-Team auch von Verletzungen verschont blieb, herrscht Optimismus pur. «Nur ein Spieler hat eine Trainingseinheit verpasst, alles andere konnten wir reibungslos durchführen», berichtete Bauermann und lobte: «Alle haben super gearbeitet.»