Washington (dpa) - «Frauen sollten sich nicht wie "Schlampen" anziehen, wenn sie nicht Opfer sexueller Gewalt werden wollen.»

Dieser Rat eines Polizisten bei einem Vortrag über persönliche Sicherheit an einer Universität im kanadischen Toronto veranlasste eine Handvoll Studentinnen im April, aus Empörung auf die Straße zu gehen. «Slutwalk» (Schlampenmarsch) nannten sie ihren Protest.

Sie verwandelten damit einen traditionell beleidigenden Ausdruck in einen neuen Schlachtruf gegen sexuelle Gewalt - und gegen die weit verbreitete Meinung, Frauen provozierten Übergriffe mit bestimmten Verhaltensweisen oder aufreizender Kleidung.

In nur vier Monaten ist aus der Initiative ein soziales Phänomen geworden, das sich über das Internet in allen Erdteilen ausbreitet - am 13. August ist in Washington der erste nationale «Slutwalk» der USA geplant, am selben Tag sollen auch in verschiedenen deutschen Städten, darunter Berlin, Demos dieser Art stattfinden.

«Einen solchen Erfolg hätten wir nie für möglich gehalten», sagt Heather Jarvis, die im April den Protestmarsch in Toronto organisiert hat. Dazu aufgerufen hatte sie über Facebook und andere soziale Netzwerke. «Damals sagten wir: Wäre es nicht toll, wenn zumindest 100 Menschen kommen würden?», erinnert sich die 25 Jahre alte Studentin im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

«Dass es nun "Slutwalks" in aller Welt gibt, ist einfach unglaublich», sagt sie staunend. Tatsächlich haben bereits London, Mexiko-Stadt, Sydney, Boston, Los Angeles, Houston, Amsterdam, Stockholm, São Paulo, Neu Delhi oder auch Tegucigalpa in Honduras «Schlampenmärsche» erlebt. 2012 soll sogar einer in Teheran stattfinden. Zu den Protesten gehört, dass die Demonstrantinnen in Miniröcken, Korsetts, Netzstrümpfen und Stöckelschuhen durch die Straßen ziehen - auch solidarische Männer sind oftmals dabei.

Den Erfolg führt Jarvis auf die leicht verständliche Botschaft zurück: «Es ist verkehrt und verletzend, dem Opfer die Schuld an einem sexuellen Übergriff zu geben. Wir müssen im Umgang mit den Opfern mit der Wortwahl vorsichtig sein.»