New York (dpa) - Nach den Gewaltexzessen des syrischen Regimes gegen sein eigenes Volk hat der UN-Sicherheitsrat die Regierung in Damaskus verurteilt. In einer Präsidentiellen Erklärung prangert das Gremium eine weitreichende Verletzung der Menschenrechte und die Gewalt gegen Zivilisten an. Zwar ist die Erklärung nicht so stark wie eine Resolution und zudem rechtlich nicht bindend. Nach monatelangen Debatten gelang es so aber, auch Russland und China an Bord zu holen, die bislang ein Vorgehen gegen die syrische Regierung ablehnten.