Frankfurt/Main (dpa) - Dem Mörder des Bankierssohns Jakob von Metzler könnte heute Schmerzensgeld zugesprochen werden. Grund sind Folterdrohungen der Polizisten während eines Verhörs von Magnus Gäfgen. Mit den Drohungen wollten die Ermittler den entführten Elfjährigen retten. 10 000 Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz in unbenannter Höhe verlangt Gäfgen für angebliche psychische Spätfolgen. Ob die Kammer das Urteil oder einen anderen Beschluss verkündet, steht noch nicht fest. Außerdem muss noch über ein Befangenheitsantrag Gäfgens gegen die Kammer entschieden werden.