Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds hat sich angesichts des drohenden Prozesses gegen Christine Lagarde hinter die IWF-Chefin gestellt. Auf Lagarde kommt in Frankreich ein Verfahren wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder zu. Man wolle den Fall nicht kommentieren, teilte der IWF mit. Man sei aber zuversichtlich, dass sie in der Lage sein werde, ihren Pflichten als Geschäftsführende Direktorin effektiv nachzukommen. Der französische Gerichtshof der Republik will eine üppige Zahlung an einen Geschäftsmann überprüfen, die Lagarde als Wirtschaftsministerin zu verantworten hatte.