Offenbach (dpa) - Am Freitag kommt es bei wechselnder, häufig starker Bewölkung vielerorts zu schauerartigen Regenfällen, teils auch kräftigen Gewittern, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte.

In Nordwestdeutschland hingegen ist es teils heiter, teils wolkig, an der Nordsee auch längere Zeit sonnig und weitgehend trocken. Auch von den bayerischen Alpen über Sachsen und Brandenburg bis hoch nach Vorpommern zeigt sich nach Auflösung von Frühnebelfeldern zunächst noch zeitweise die Sonne, bevor es auch dort wolkiger wird und sich Schauer und Gewitter entwickeln.

Nach Angaben des DWD bleibt es relativ warm, vielfach auch schwül mit Höchstwerten zwischen 20 und 25 Grad, im Osten und Südosten bis zu 27 oder 28 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger, an der Nordsee mitunter böig auffrischender Wind, der von südlichen Richtungen auf Südwest bis West dreht. In der Nacht zum Samstag lassen Schauer und Gewitter allmählich nach. Gebietsweise klart es auf, besonders nach Nordwesten hin. Stellenweise bildet sich Nebel. Die Temperatur geht auf 18 bis 12 Grad zurück.

DWD