Düsseldorf (dpa) - Nach neuen Berichten über das Ausmaß eines möglichen Jobabbaus beim Energieverorger Eon gehen die Arbeitnehmervertreter auf die Barrikaden. Eon-Konzernbetriebsratschef Hans Prüfer zeigte sich entsetzt. Prüfer gehört auch dem Aufsichtsrat an. Er reagierte damit auf einen Bericht in der «Süddeutschen Zeitung», demzufolge Eon den Abbau von bis zu 10 000 Stellen weltweit erwägt. Seit Tagen kursieren Berichte über einen möglichen Radikalumbau des Versorgers, womit der Konzern die Wende in ein «grüneres» Energiezeitalter stemmen wolle.