Akron (dpa) - Trotz einer durchwachsenen Halbzeit-Bilanz hofft Deutschlands Golfstar Martin Kaymer bei der WGC Invitational in Akron/Ohio weiter auf eine Top-Platzierung.

«Ich bin nicht weit weg mit meinem Spiel. Mal sehen, was noch drin ist. Hier kann man tief scoren, was viele ja in den ersten Tagen bewiesen haben. Ich werde alles versuchen», sagte Kaymer nach seiner 70er-Runde.

Mit 139 Schlägen liegt der Weltranglistendritte nach zwei Runden sieben Schläge hinter einem Führungsquartett mit den Amerikanern Ryan Moore, Rickie Fowler und Keegan Bradley sowie dem Australier Adam Scott (alle 132) nur auf dem geteilten 36. Platz. «Ich habe mit dem Driver nicht wirklich ins Spiel gefunden. Es war ein Kampf auf den ersten Neun», analysierte Kaymer seine Leistung.

Zwar schaffte der 26-Jährige aus Mettmann fünf Birdies, leistete sich mit fünf Bogeys aber auch mehr Fehler als bei seiner 69er-Auftaktrunde. Die mit 8,5 Millionen Dollar dotierte Veranstaltung ist die Generalprobe für die PGA Championship, das letzte Major-Turnier des Jahres, bei dem Kaymer in der kommenden Woche seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen möchte.

Gleichauf mit Kaymer liegt Tiger Woods, der nach einer 71er-Runde aber etwas Boden verlor. «Ich habe wesentlich mehr Kompression, schlage den Ball so weit wie noch nie. Ich muss mich erst daran gewöhnen und den Schlägern vertrauen», resümierte der ehemalige Branchenprimus, der in der Weltrangliste auf Rang 28 zurückgefallen ist.