Kastellaun (dpa) - Lautstark, aber friedlich haben Tausende von Ravern die erste Nacht des Mega-Festivals «Nature One» im Hunsrück durchgefeiert.

«Es ist bisher alles ruhig, wie man's nimmt», sagte ein Polizeisprecher des Postens in Pydna, der für die Sicherheit auf dem Gelände der ehemaligen US-Raketenbasis in Rheinland-Pfalz verantwortlich ist. Am Vorabend hatte das insgesamt dreitägige Techno- und Elektromusik-Festival die ersten Beats angestimmt, bis Sonntagmorgen werden rund 55.000 Besucher erwartet.

Auch die Veranstalter zeigten sich zufrieden mit dem Auftakt: «Alles prima bislang, und es ist ja noch nicht einmal Halbzeit», sagte i-motion-Sprecher Mikro Moskoop am Samstagmorgen auf Anfrage.

Die Großveranstaltung findet zum 17. Mal statt. Etwa 300 DJs und Künstler sollen auf mehr als zwanzig 20 Bühnen für ordentliche Beschallung und für Stimmungen bei den überwiegend jungen Festivalgängern sorgen.

Viele bekannte Clubs aus ganz Deutschland und Europa hatten bereits am Freitagabend ihre «Zweigstellen» auf dem weitläufigen Gelände eröffnet. Als Höhepunkt der ersten Nacht war nach Auftritten von Szenegrößen wie Tom Novy und Monika Kruse in den frühen Morgenstunden DJ-Ikone Sven Väth an den Plattentellern erwartet worden. Zu den bekannten Namen im Samstagsprogramm gehören Paul van Dyk, der zum zehnten Mal in Folge dabei ist, und Fritz Kalkbrenner. Mehre hundert Polizeibeamte und rund 400 Einsatzkräfte des Deutschen Roten Kreuzes sind während des «Nature One»-Wochenendes im Dienst.

Nature One