Düsseldorfn (dpa) - Der Energieriese Eon steht nach dem beschleunigten Atomausstieg in Deutschland möglicherweise vor einem drastischen Stellenabbau. Nach Information der «Süddeutschen Zeitung» erwägt das Unternehmen den Abbau von bis zu 10 000 Stellen weltweit - mehr als zehn Prozent der gesamten Belegschaft. Damit würde der Sparkurs des Konzerns viel härter ausfallen als bisher bekannt. Zuletzt war nur von der Streichung einiger hundert Stellen die Rede. Arbeitnehmervertreter zeigten sich schockiert.