New York (dpa) - Der Ölkonzern ExxonMobil liefert sich mit dem Technologiekonzern Apple ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Rang als weltweit wertvollstes Unternehmen. Befeuert wird dies durch die aktuell heftigen Marktturbulenzen:

Der Börsenwert (Aktienkurs multipliziert mit der Anzahl der Aktien) der beiden Schwergewichte lag am Dienstag bei jeweils rund 335 Milliarden US-Dollar - mal etwas darüber, mal etwas darunter, je nach aktuellem Aktienkurs.

Vorteilhaft für die Apple-Aktien war, dass sie deutlich zulegen konnten, während die Papiere von Exxon nachgaben. Zuletzt gewannen Apple 2,30 Prozent auf 361,34 Dollar, was dem an der Nasdaq-100-Index notierten Unternehmen einen Börsenwert von 335 Milliarden Dollar bescherte. Exxon büßten zugleich 2,12 Prozent auf 68,70 Dollar ein, was die Marktkapitalisierung der im Dow Jones Industrial gelisteten Gesellschaft auf 334 Milliarden Dollar sinken ließ. Damit war Apple in diesem Moment der weltweit wertvollste börsennotierte Konzern.

Die Bewertung der Apple-Aktie hatte in den letzten Jahren vor allem davon profitiert, dass Konzernchef Steve Jobs neue Märkte erschloss. Produkte wie iPhone, iPad und iPod entwickelten sich zu Verkaufsschlagern.